Golf V 1K_ | 2003 -> 2008

  Golf V    ist die Bezeichnung...

Golf V ist die Bezeichnung für die fünfte Baureihe des VW Golf. Er löste im Oktober 2003 den erfolgreichen Golf IV ab.

Im Oktober 2008 wurde der Golf V in Deutschland durch den Golf VI ersetzt.

Erstmals wurde der Golf V statt der seit dem Golf I verwendeten einfachen Verbundlenkerachse mit einer Vierlenker-Hinterachse ausgerüstet. Sie hat verbesserte Fahreigenschaften insbesondere in Kurven. Volkswagen zog auf diese Weise mit Ford gleich, die seit Herbst 1998 im Focus eine ähnlich aufwendige Hinterachskonstruktion haben.Auf Basis der neuentwickelten Hinterachse konnte Volkswagen die Plattform des Golf V auch für deutlich schwerere Modelle wie beispielsweise den VW Touran einsetzen.

Der Golf V konnte in Deutschland nicht an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen, was sich unter anderem daran zeigt, dass am 31. Dezember 2008 ? also am Ende des letzten Produktionsjahres ? in Deutschland nur 786.554 Golf V zugelassen waren. Für den gleichen Zeitpunkt wies die Zulassungsstatistik für das Vorgängermodell, das bereits fünf Jahre aus der Produktion war, mit 1.558.955 fast doppelt so viele Fahrzeuge aus Die Konsequenz des vergleichsweise geringen Absatzes war eine verkürzte Bauzeit des Golf V. Der in technischen Details und äußerlich veränderte Nachfolger Golf VI kam 2008 eher als erwartet heraus. Die Plattform und viele äußerlich nicht sichtbare Bauteile waren die gleichen wie im Golf V.

Allgemeines

VW Golf V Heckansicht
  • 2003: Vorstellung des Golf V mit den Ottomotoren 1,4 55 kW (75 PS), 1,4 FSI 66 kW (90 PS) und 1,6 FSI 85 kW (116 PS) sowie den Dieselmotoren 1,9 TDI 77 kW (105 PS) und 2,0 TDI 103 kW (140 PS); neue Vierlenker-Hinterachse. Serienmäßig (auf dem deutschen Markt) waren: Vier Scheibenbremsen, elektromechanische Servolenkung, Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Antriebsschlupfregelung (ASR), Bremsassistent, elektronische Differentialsperre (EDS), Antiblockiersystem (ABS), sechs Airbags, elektrische Außenspiegel und Fensterheber und Funk-Zentralverriegelung. Sowohl die Kombiversion Golf IV Variant als auch der mit Stufenheck und ebenfalls als Kombi angebotene Bora wurden weitergebaut.
  • Im Golf V wurde ? wie bereits seit 2001 im Golf IV ? der CAN-Bus von Bosch eingesetzt.
  • 2004: Weitere Motoren: Ottomotoren 1,6 75 kW (102 PS) und 2,0 FSI 110 kW (150 PS) sowie Dieselmotoren 2,0 SDI 55 kW (75 PS) und 1,9 TDI 66 kW (90 PS); ?30 Jahre Golf?: kostenlose Klimaanlage (Verkaufsförderungsmaßnahme befristet bis September 2004), 6-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) als Sonderausstattung gegen Aufpreis für die Dieselmotoren 1,9 TDI 77 kW (105 PS) und 2,0 TDI 103 kW (140 PS), 6-Gang-Automatikgetriebe mit Tiptronic-Schaltung als Sonderausstattung gegen Aufpreis für die Motoren 1,6 75 kW (102 PS), 1,6 FSI 85 kW (115 PS) und 2,0 FSI 110 kW (150 PS), Golf 4motion mit Allradantrieb als Sonderausstattung für den Motoren 2,0 FSI 110 kW (150 PS), 1,9 TDI 77 kW (105 PS) und 2,0 TDI 103 kW (140 PS) verfügbar.
  • 2005: Produktionsbeginn des Golf GTI mit neu entwickeltem turbogeladenem FSI-Motor mit 147 kW (200 PS).
  • Mitte 2005 (Modelljahr 2006) wurden einige Sparmaßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel eine Stabantenne (wie beim IV) sowie dunklere, sich angenehmer anfühlende Materialien am Armaturenbrett, nur noch acht statt zehn Lautsprecher, eine kleinere Batterie beim 1,4- und 1,6-Ottomotor. Die Veränderungen konnten je nach Ausstattungsvariante unterschiedlich sein. Die Stufenheckversion Jetta kam auf den Markt.
  • September 2005: Das Sondermodell 'Golf speed' wurde eingeführt. Diese Sonderedition war ein Projekt von Auszubildenden von VW und war auf 200 Exemplare limitiert. Jeweils 100 Fahrzeuge wurden in den Farben Gelb und Orange (Original-Farben von Lamborghini) hergestellt.
  • Dezember 2005: Golf GT mit neuem TSI-Twin-Charger als TSI (Kompressor und Turbolader) sowie als 2,0 TDI mit 125 kW (170 PS).
  • Januar 2006: Einführung des Golf GTI in den USA
  • Februar 2006: Golf Goal als Sondermodell zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Der Goal erhielt eine umfangreiche Serienausstattung mit Klimaanlage, CD-Radio, Sitzheizung, Einparkhilfe, Geschwindigkeitsregelanlage, Multifunktionsanzeige, Lederlenkrad, Fußmatten, Räder/Reifen in 16 Zoll, Nebelscheinwerfer, Beifahrerspiegelabsenkung, beheizten Scheibenwaschdüsen und einer Scheinwerfer-Reinigungsanlage. Gegenüber dem Standardmodell Trendline ergab sich dadurch ein Preisvorteil von 1236 Euro. Als Sonderfarbe bot VW das Copper Orange an. Produktion bis August 2006.
  • Sommer 2006: Einführung des Golf V in Nordamerika unter der Bezeichnung Rabbit; Start des Golf TSI mit 103 kW (140 PS).
  • 2007: Sondermodell Golf V ?Fahrenheit? ? eine Edition des GTI mit DSG, die es nur in den USA (1.200 Stück) und Kanada (150 Stück) gab.
  • Januar 2007: Sondermodell Golf Tour in Kooperation mit TUI als Nachfolger des Golf Goal; leicht veränderte Ausstattung (Gutschein für einen Reisetag bei Buchung über TUI, Entfall des Winterpakets und der Fußmatten).
  • März 2007: Vorstellung des Golf V Variant auf dem Genfer Automobilsalon. Markteinführung im Sommer 2007.
  • Juli 2007: 1,4 TSI mit 90 kW (122 PS) ersetzte 1,6 FSI.
  • Oktober 2007: Sondermodell Golf United als Nachfolger für den Golf Tour in leicht veränderter Ausstattung (Serie Leichtmetallräder Mugello, Sporttasche mit Handtuch und Ball von Nike, Entfall Climatronic und anderes). Erstmals 90-kW-TSI mit 7-Gang-Direktschaltgetriebe bestellbar.
  • Februar 2008: Sondermodell Golf Edition parallel zum Golf United mit geringerer Ausstattung (Serie Leichtmetallräder Atlanta, Climatic, Chrom-Paket, aber Entfall Sporttasche-Handtuch-Ball von Nike, Licht-und-Sicht-Paket, Winter-Paket, getönte Scheiben und anderes).
  • Sommer 2008: Ende der individualisierten Bestellbarkeit des Golf V ab Werk aufgrund des im Oktober bevorstehenden Modellwechsels.


 

Seite 1 von 3
Artikel 1 - 25 von 58