Focus II `04 | 2004 -> 2010

Focus ’04 (2004–2010)

2. Generation
Ford Focus Fünftürer (2004–2007)

Ford Focus Fünftürer (2004–2007)

Produktionszeitraum: 2004–2010
Karosserieversionen: Kombilimousine, Limousine, Kombi, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
1,4–2,5 Liter
(59–257 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(66–100 kW)
Länge: 4342–4509 mm
Breite: 1834–1840 mm
Höhe: 1409–1501 mm
Radstand: 2640 mm
Leergewicht: 1227–1437 kg

Im November 2004 wurde die zweite Modellgeneration des Ford Focus (Code: DA3) eingeführt. Sie basierte auf der Bodengruppe des schon seit Mitte Mai 2003 produzierten Kompaktvans Ford Focus C-MAX. Das Stufenheck und die Kombiversion Turnier folgten im Februar 2005.

Optisch unterschied sich die zweite Modellgeneration vom Vorgänger insbesondere durch den sichtbaren Größenunterschied sowie die deutlich flacher stehende Heckscheibe.

Der Ford Focus FFV (FFV = Flexible Fuel Vehicle) nutzte Ethanol als Kraftstoff. Dazu wurde das Kraftstoffsystem leicht modifiziert. Benzin und Ethanol konnten in beliebigem Mischverhältnis in denselben Tank gefüllt werden.

Ausstattungsvarianten

Anfangs waren folgende Ausstattungen erhältlich: Ambiente (Grundmodell), Trend, Sport, Ghia und Titanium. Zusätzlich gab es die Editionsmodelle Fun, Style und Connection.

Ab Juli 2006 wurden zwei neue Editionsmodelle angeboten: Den Focus Fun X und den Focus Sport TDCi. Im Gegenzug wurde die Ausstattungsvariante Sport eingestellt. Im Frühjahr 2007 ersetzte das Editionsmodell Style den Fun X.

Ab 2008 gab es die Editionsmodelle Black/Silver Magic, Sport und Rallye, ab 2009 waren die Modelle Sport und Black/Silver/White Magic auch mit Dieselmotorisierung (1.6 TDCi) erhältlich.

Sicherheitsausstattung

Der Ford Focus hatte neben dem üblichen ABS und Gurtstraffern serienmäßig einen Elektronischen Bremsassistenten (EBA), ein ESP mit ASR und zusammen 6 Airbags (Fahrer-/Beifahrer, zwei Seitenairbags und Kopf-Schulterairbags vorn und hinten). Er erhielt beim Euro-NCAP-Crashtest fünf von fünf möglichen Sternen.

Sterne im Euro-NCAP-Crashtest Crashtest-Stern 5.svg

Modellpflege

Im November 2007 wurde die Focus-Baureihe im Rahmen einer Modellpflege optisch überarbeitet. Die Markteinführung fand am 23. Februar 2008 statt.

Ab diesem Zeitpunkt war ein Powershift genanntes Doppelkupplungsgetriebe erhältlich (nur für die Dieselmotoren mit 2,0 Liter Hubraum) und in Verbindung mit Xenonlicht auch LED-Rückleuchten lieferbar. Beide Rückleuchten-Varianten sind in heller Farbe gehalten. Im Innenraum gab es ein neues Kombiinstrument mit dem aus dem Ford S-MAX bekannten, moderneren Bordcomputer.

Ebenso wurde die Modellvariante ECOnetic als Fünftürer und als Turnier angeboten. Durch eine verbesserte Motorsteuerung, Leichtlaufreifen, spezielles Getriebeöl, Sportfahrwerk und veränderte Schürzen konnte der Verbrauch des 80 kW (109 PS) starken TDCi-Motors (Common-Rail-Diesel) auf 4,3 l/100 km gesenkt werden.

Im März 2010 wurde die Stufenheckversion wegen zuletzt geringer Nachfrage aus dem Programm genommen. Im November 2010 endete schließlich die Produktion der gesamten zweiten Focus-Reihe.

Focus ST

Im September 2005 kam als sportliches Top-Modell der Focus ST auf den Markt, der mit einem aufgeladenen 2,5-Liter-Fünfzylinder-Reihenmotor mit 166 kW (225 PS) ausgestattet war.

Beim Focus ST wurden zahlreiche Teile von Konzernschwester Volvo beigesteuert, beispielsweise die Bremsanlage und der Motor, der dort in den Modellen C30, S40/V50, V70 sowie C70 zum Einsatz kam. Als einziger Ford war der Focus ST gegen Aufpreis in der Sonder-Metallic-Lackierung Electric Orange erhältlich; rund 30 Prozent aller in Europa bestellten Fahrzeuge wurden in dieser Lackierung bestellt. Im Gegensatz zum Vorgänger war dieser Focus ST nicht als Turnier erhältlich.

Der Focus ST erhielt, wie die anderen Focus-Varianten im November 2007,ein Facelift. Im Spätsommer 2010 wurde die Produktion eingestellt.

 

Focus CC

Im März 2007 führte Ford eine Cabrio-Version des Focus unter dem Namen Focus CC (Coupé-Cabriolet) ein, die von der Firma Pininfarina in Turin (Italien) montiert wurde.

Es war das erste Cabrio von Ford in Europa mit einem klappbaren Hardtop. Das Stahldach ließ sich innerhalb von 29 Sekunden öffnen oder schließen. Der Wagen wurde mit dem 1,6-Liter-Ottomotor mit 74 kW (101 PS), dem 2,0-Liter-Ottomotor mit 107 kW (145 PS) sowie dem 2,0-Liter-Dieselmotor mit 100 kW (136 PS) angeboten.

Das Coupé-Cabrio wurde kurz nach den anderen Focus-Modellen im April 2008 optisch und technisch überarbeitet.

Im Juli 2010 wurde die Produktion des Focus CC eingestellt.

Seite 1 von 3
Artikel 1 - 25 von 52