Espace III JE | 1996 -> 2002

  Modellgeschichte...

Modellgeschichte

Heckansicht

Die ab November 1996 angebotene dritte Generation (intern Typ JE genannt) wurde wie seine Vorgänger bei Matra entwickelt sowie montiert und besaß wie die Vorgänger eine Kunststoffkarosserie auf einem verzinkten Stahlchassis.

Der JE erhielt neu entwickelte Vierzylindermotoren, die erstmals quer eingebaut waren. Es gab Ottomotoren von 2,0 Liter mit 84 kW (114 PS) bis 3,0 Liter mit 140 kW (190 PS). Der V6-Benziner aus dem Typ J63 (mit 12 Ventilen) wurde noch bis 1998 in einer leistungsgesteigerten Version von 123 kW (167 PS) produziert und dann von einem neu entwickelten V6 mit 3,0 l Hubraum, 24 Ventilen und 140 kW (190 PS) abgelöst. Zeitgleich wurde auch das CAN-Bus System im Espace eingeführt. Auch die Dieselmotoren wurden im Laufe der Produktionszeit modernisiert, die Motoren reichten von 1,9 Liter mit 72 kW (98 PS) bis 2,2 Liter mit 95 kW (129 PS).

Zur IAA 1997 wurde zusätzlich zum Grundmodell der nochmals um 27 Zentimeter längere Grand Espace angeboten, der als erster Van überhaupt vier Euro-NCAP-Sterne für vorbildliche Sicherheit erhielt. Von dieser Generation wurden bis September 2002 insgesamt 357.120 Fahrzeuge gefertigt. Der Grand Espace vom Typ JE bietet von allen Espace den größten Innenraum, besitzt aber auch die größten Außenmaße.

Modellpflege

Renault Espace (2000?2002)

Zu den Werksferien im Sommer 2000 wurde ein Facelift durchgeführt, äußerlich erkennbar an den Klarglasscheinwerfern.

Zudem wurden Änderungen in den Modellbezeichnungen vorgenommen: Gab es bis dahin noch die Ausführungen RT, RXE, Elyssee und Initiale, so enthielt der Verkaufsprospekt ab September 2000 die Bezeichnungen Authentique, Expression, Privilege und Initiale. Auch der Dieselmotor wurde überarbeitet, aus dem Vorkammerdiesel mit 83 kW (113 PS) wurden zwei Commonrail-Dieselmotoren mit 85 kW (115 PS) und 95 kW (129 PS).

Der Zweiliter-Benziner mit acht Ventilen und 84 kW (114 PS) wurde bereits kurz nach der Überarbeitung aus dem Programm genommen, wodurch der 16V-Motor (Typ: F4R) nun Standardmotor war und bis zur Einstellung im Oktober 2002 zusammen mit dem 2,2 dCi und dem 3,0 V6 24V produziert wurde.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 11 von 11