• Insignia | 2008 -> 2013

    Der Opel Insignia (von lat. insigne = das Wappen/Abzeichen) ist ein Pkw-Modell des Herstellers Opel. Er wird der Mittelklasse zugerechnet und seit Herbst 2008 verkauft. Er löst den bis Sommer 2008 hergestellten Vectra ab.[3] Mit dem Modellwechsel wurde die Produktion des auf dem Vectra basierenden Signum ebenfalls im Sommer 2008 eingestellt.

    Der im Herbst 2009 erschienene Buick Regal ist baugleich mit dem Insignia. Auf der gleichen Plattform GM Epsilon 2 basieren zudem der Chevrolet Malibu und der Saab 9-5 II, auf einer Variante der Plattform mit einem längeren Radstand der etwas größere Buick LaCrosse der zweiten Generation, der südkoreanische Alpheon sowie der Chevrolet Impala und der Cadillac XTS.

    Karosserievarianten

    Erstmals wurde der Insignia im Juli 2008 auf der British International Motor Show präsentiert. Zum Verkaufsstart im November 2008 kam er als viertürige Stufenheck- und als fünftürige Schräghecklimousine auf den Markt.[3]

    Im März 2009 folgte die Kombiversion,[4] die seitdem nicht mehr wie bei den früheren Opel-Modellen üblich Caravan, sondern Sports Tourer heißt. Vorgestellt wurde sie im Oktober 2008 auf dem Pariser Autosalon.[5]

    Das Design des neuen Modells orientiert sich laut Marketingchef Alain Visser stark an dem der Studie GTC.[6]

    Der Insignia ist etwas größer als der letzte Vectra, der Preis wurde leicht erhöht.[3]

    Die Listenpreise reichten bei der Markteinführung im November 2008 von 22.700 Euro (1.6) bis 41.575 Euro (2.8 V6 Turbo Automatik 4×4 Cosmo) für die Modellvarianten in der jeweiligen Grundausstattung, mitVollausstattung betrug der Listenpreis des 'Sports Tourer' 55.075 Euro.

    Optisch sind die Limousinen nahezu identisch. Der Unterschied liegt beim Anschlag der Heckklappe: Beim fünftürigen Schrägheck ist diese am Dach angeschlagen, beim viertürigen Stufenheck unterhalb der Heckscheibe. Zudem verfügt das Schrägheck über einen Heckscheibenwischer, der jedoch nicht serienmäßig ist.